Video und Songtext von Xavier Naidoo

Halte Durch


Es sind jede Woche 1000 kleine Tränen
Die dein Kissen sanft berühren
(Can you hear it coming, can you hear it coming? Come on)
Doch du willst deine Trauer nicht erwähnen
Du willst stark sein, du musst fühlen
(Can you hear it coming, can you hear it coming? Come on)
Du darfst jetzt nicht stehen bleiben, komm schon
Du musst auch den Rest des Weges gehen
Fast alle, die wir kennen, sind im Scheideweg
Und sehen sich kurz vor dem Abgrund stehen


Vielleicht find’ ich eine Melodie für die
Mit gebrochenen Herzen
Mit dem Pfeil in der Brust (mit dem Pfeil in der Brust)
(Halte durch, halte durch, halte durch)
Es wird alles vorbei gehen
Wenn wir für einander einstehen
Dann könn’ die bösen Geister heim gehen
(Halte durch, halte durch, halte durch)


Was nützen uns die Durchhalteparolen
Wenn wir geistig verkümmern und verrohen?
Durch zig tausende innere Katastrophen
Ich find’ niemals die passenden Strophen
Wie traurig muss euer Lied sein?
Man müsste viel schreien
Das Leid passt nie rein
Kein Lied kann so tief sein


Vielleicht find’ ich eine Melodie für die
Mit gebrochenen Herzen
Mit dem Pfeil in der Brust (mit dem Pfeil in der Brust)
(Halte durch, halte durch, halte durch)
Es wird alles vorbei gehen
Wenn wir für einander einstehen
Dann könn’ die bösen Geister heim gehen
(Halte durch, halte durch, halte durch)


Für die, die nicht wissen, wo sie hin sollen
In deren Becher randvoll Gift soll
Die man da hin rafft, da hin mordet, hin foltert
Ich glaub nicht, dass unser Schöpfer das gewollte
Wie traurig muss euer Lied sein?
Man müsste viel schreien
Alles Leid passt da nie rein
Kein Lied kann so tief sein


Vielleicht find’ ich eine Melodie für die
Mit gebrochenen Herzen
Mit dem Pfeil in der Brust (mit dem Pfeil in der Brust)
(Halte durch, halte durch, halte durch)
Es wird alles vorbei gehen
Wenn wir für einander einstehen
Dann könn’ die bösen Geister heim gehen
(Halte durch, halte durch, halte durch)

Eine Geschichte von einem alten Vater,
seinem Sohn und einem Spatz

Menü schließen
rfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-slide